Seit September 2015 ist die lokale Marketing-Kooperation von Münchner Traditionshäusern auch mit einem Internetauftritt vertreten.

Zu den fünf beteiligten Händlern zählen mittlerweile der Herrenausstatter Hirmer, das Bettenfachgeschäft Bettenrid, der Haushaltswaren-Spezialist Kustermann am Viktualienmarkt, das Sporthaus Schuster und – jüngstes Mitglied – die Buchhandlung Hugendubel, die 1893 in München gegründet wurde.

Neben der Ausrichtung als Vehikel für Empfehlungsmarketing sind auch gemeinsame Schulungen der Mitarbeiter aller Häuser und eine gemeinsame Kundenkarte im Gespräch. Allerdings gilt auch bei nur fünf Teilnehmern: Der Moderationsaufwand ist hoch, die individuellen Ziele sind nicht immer deckungsgleich und die Mehrwerte eines Online-Schaufensterportals für Endkunden sind äußerst beschränkt.

Dennoch wird die Initiative im Abschlussbericht „Online-Handel – Mögliche räumliche Auswirkungen auf Innenstädte, Stadtteil- und Ortszentren“ (Infos und PDF-Download) als Best-Practice-Beispiel geadelt. Die Grundlagenstudie zum strukturellen Wandel in Stadt und Handel wurde im Mai 2017 veröffentlicht. Auftraggeber waren das Bundesbauministerium (BMUB) und der Handelsverband Deutschland (HDE).