atalanda erweitert sein Local-Commerce-Infrastrukturangebot um Gutscheinsystem

Verknüpfte Unternehmen/Organisationen:Atalanda GmbH

Die Renaissance des guten alten Stadtgutscheins im digitalen Gewand ist allenthalben spürbar. Anbieter wie zmyle ziehen derzeit durch die Lande und setzen dem nach wie vor beliebtesten Kundenbindungswerkzeug von Werbegemeinschaften und Einzelhandelsstandorten die digitale Krone auf. Ab September 2019 wird auch die Atalanda GmbH, der Infrastrukturgeber für lokale Online-Marktplätze, ein Gutscheinsystem als Teil seiner Local-Commerce-Lösung anbieten – sowohl im Online-Marktplatz integriert als auch als Stand-alone-Lösung. (more…)

Noch Plätze frei: Praxisseminar „Kümmern 2.0“ – alles, was Sie über lokale/regionale Online-Marktplätze wissen müssen

Verknüpfte Unternehmen/Organisationen:Andreas Haderlein
Zalando Outlet – Frequenzbringer in der Leipziger Straße von Frankfurt-Bockenheim (Foto: Andreas Haderlein) Was können, was sollen lokale Online-Marktplätze leisten? Das Praxisseminar geht in die Details (Foto: Andreas Haderlein)

Hinweis für Kurzentschlossene: Für die Seminarveranstaltung „Kümmern 2.0“ am kommenden Donnerstag, den 9. Mai, in Frankfurt am Main sind noch Plätze frei. Sonderkonditionen für Berufseinsteiger. Die eintägige Veranstaltung mit Andreas Haderlein liefert eine fundierte Entscheidungsgrundlage für Ihre digitale City-Strategie sowie konkretes Handwerkszeug für das Projektmanagement von lokalen bzw. regionalen Online-Marktplätzen. (more…)

Online-Plattformen als „Digitale Heimat“ – CIMA schließt „Gemeinsam online“ mit positivem Fazit ab und erweitert Stadtmarketingmodell

Verknüpfte Unternehmen/Organisationen:CIMA Beratung + Management GmbH

Die CIMA Beratung + Management GmbH hat unlängst ihr Stadtmarketingmodell um eine tragende Säule erweitert: „Digitales Marketing“. (more…)

Bitkom-Befragung zum Online-Shopping

Der Branchenverband der Internetwirtschaft Bitkom e.V. hat bereits Ende Januar die Ergebnisse einer Umfrage zu den Vorteilen des Online-Kaufs veröffentlicht. 1.086 Internetnutzer ab 14 Jahren, darunter 1.054 Online-Käufer,  wurden darin befragt. Was hat diese Umfrage mit Local Commerce zu tun? (more…)

Smart Cities: Aufruf zur Einreichung von Modellprojekten

Das Bundesinnenministerium sucht gegenwärtig „Smart Cities made in Germany“. Die Ausschreibung erfolgt gemäß des Koalitionsvertrages. Gemeinsam mit der KfW will man zunächst zehn Modellprojekte fördern. (more…)

atalanda integriert Ladengutschein-Funktion am Buy-Button des Online-Marktplatzes

Verknüpfte Initiativen:Online City Eisleben
Verknüpfte Unternehmen/Organisationen:Atalanda GmbH

Beim Anlegen der neuen atalanda-Stadt „Online City Eisleben“ ist mir eine neue Funktion in der Infrastruktur des Multi-Vendor Online-Shops von atalanda aufgefallen. Es handelt sich um einen direkt am Buy-Button der Produktseite platzierten Ladengutschein, der sicherlich individuell von jedem Marktplatz-Händler bestückt werden kann. (more…)

Inventorum-Schnittstelle nun auch bei Locamo

Verknüpfte Unternehmen/Organisationen:Locamo GmbH & Co. KG  •  Inventorum GmbH

Inventorum, das tabletbasierte Kassen- und Warenwirtschaftssytem, kann nun auch über eine Schnittstelle zum Local-Commerce-Infrastrukturgeber Locamo genutzt werden.  (more…)

Perspektive Innenstadt 2035 – die Visionen der CIMA

Verknüpfte Unternehmen/Organisationen:CIMA Beratung + Management GmbH

Es gibt jene, die machen, und jene, die mit Visionen zum Arzt geschickt werden. Mir sind die Macher*innen mit Visionen am liebsten. Zu diesen zähle ich auch die Mitarbeiter*innen der CIMA Beratung + Management GmbH, ohne die wir wohl heute immer noch darüber sinnieren würden, ob Citymanagement und Stadtmarketing überhaupt sinnvolle Einrichtungen für das Wohl einer Innenstadt sind. (more…)

IFH verbreitet Schulstress – ein Kommentar

Es ist wie damals in der Schule: Eine Lehrkraft betritt die Klasse, im Gepäck die benoteten Klassenarbeiten, der Puls der Schülerschaft steigt. Einige würden sich am liebsten gleich auf den Mars beamen, andere wiederum – die Streber in der ersten Reihe – spitzen lässig, aber doch irgendwie verkrampft ihren Bleistift. Und dann hagelt es … Dreien. Die Welt geht wieder nicht unter. Ein glossenhafter Blick auf die IFH-Studie „Vitale Innenstädte 2018“ und deren Rezeption von Andreas Haderlein.

Rankings haben Charme, keine Frage. Über Bildung debattieren wir in Deutschland schließlich auch erst so richtig, seitdem es PISA-Studien gibt. Allein, wirklich besser geworden ist die bundesdeutsche Bildungssituation nicht. Stichworte wie Digitalpakt oder Chancengleichheit dominieren nachwievor die aktuellen Kultus-Nachrichten.

Innenstädte sind wie Bildung und Pisa liegt am Rhein. Wieso gerät Deutschland, insbesondere die Lokalpresse, seit 2014 alle zwei Jahre in Ekstase, wenn das Institut für Handelsforschung aus Köln (IFH) die Ergebnisse seiner Gassenhauer-Studie „Vitale Innenstädte“ über die Verteiler jagt und eine wahre Vortragstournee daran anschließt? Weil wir anscheinend nichts mehr lieben als den Vergleich und damit das Ärgernis, dass andere besser, und die (Schaden)Freude, dass wieder andere schlechter sind als man selbst. Denn nur darum geht es bei dieser recht einträglichen Untersuchung des IFH. Heidelberg freut sich wieder einmal zu den attraktivsten der 116 qua Passantenbefragung untersuchten Städte zu gehören (hätte bestimmt niemand damit gerechnet) und das beschauliche Neheim im Hochsauerlandkreis zählt zu den drei „Top-Performern“ in NRW. Kennen Sie Neheim?

Ich fasse die Ergebnisse der Studie gerne für Sie zusammen:

  • noch immer assoziieren die meisten Menschen mit der Innenstadt Einkaufen (Und das bei abnehmenden Frequenzen wie auch der HDE in seiner Jahrespressekonferenz vom 31. Januar 2019 konstatiert. Einkaufen ist also wie Schule. Alle wissen, wo sie ist, aber keiner hat so richtig Bock hinzugehen.)
  • alle lieben Sauberkeit (erstaunlich!)
  • Parkplatzsituation – auch hier keine Versetzungsgefährdung
  • Erlebnis (Was ist das eigentlich? Sex in der Umkleide von H&M oder das neue Burgerrestaurant, wo früher der Haushaltswarenhändler untergebracht war?) und Convenience (versteht meine Mutter schon nicht mehr) machen Innenstadtbesucher zufrieden
  • lokale Loyalty-Programme genießen hohe Zustimmungswerte (Wer will denn nicht sparen?) und – Zitat – „gerade auch bei Passanten der Innenstadt sind Potenziale für den Einsatz von Cross-Channel-Services gegeben“ (Wir arbeiten alle also nicht umsonst daran, die Digitalisierung als Chance zu begreifen.)

Wie auch immer Ihre Stadt abgeschnitten hat und falls sie überhaupt bewertet wurde – ein paar Städte hatten immerhin den Mut, nicht daran teilzunehmen – bleiben Sie cool und machen Sie Ihre Arbeit. Der Druck wird nicht größer oder kleiner, die Europäische Stadt vor dem Niedergang zu bewahren. Letztlich müssen Sie als Citymanager, Wirtschaftsförderin oder sonstwie am Gemeinwohl interessierter Mensch City-Akteure an einen Tisch bringen, Stroh zu Geld spinnen und Kooperation und Veränderung managen. Dann schafft es Ihre Stadt auch bis zum Abitur – oder macht wenigstens eine Banklehre.

Das unbeschriebene Blatt: Die neuen Gewerbeprofile der Nachbarschaftsplattform nebenan.de

Im Oktober 2018 knackte das digitale Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de die Marke von 1 Millionen Nutzer*innen. Und langsam aber sicher macht sich das vermeintlich philanthropisch veranlagte Betreiberunternehmen, die Good Hood GmbH, auch an Erlösmodelle. (more…)

Nach oben