VITAIL, das – so das Selbstverständnis der Initiatoren aus IFH Köln und „Future City Langenfeld“ – „erste ganzheitlich orientierte Kompetenzzentrum für Handel und Stadtentwicklung in Deutschland“, will erstmals am 22. Februar 2018 mit einer Branchenveranstaltung auf sich aufmerksam machen: die VITAIL ´18.

Ort des Geschehens ist konsequenterweise die Stadt Langenfeld. Unter dem Namen „Future City Langenfeld“ wird die nordrhein-westfälische Mittelstadt bereits als digitale City-Initiative mit Landesmitteln gefördert.

Ohne klassische Frontalvorträge möchten die Veranstalter Barcamp-Atmosphäre versprühen. Die relativ hohe Teilnahmegebühr von 490 Euro, die anfangs kommuniziert wurde (Stand: November 2017), hat man bereits auf 290 Euro gesenkt. Offensichtlich haben die neuen Kommunalberater verstanden, dass Branchenveranstaltungen im Umfeld von Wirtschaftsförderungen sowie Stadtmarketing- und Citymanagement-Organisationen weit unter den üblichen Gebühren der Retail-Szene liegen.

Umso gespannter darf man nun der VITAIL ´18 entgegenfiebern. Schafft sie es, entscheidende Ressourcen, Know-how und Methoden zu bündeln, den interdisziplinären Austausch zu fördern und den so wichtigen Praxisbezug herzustellen, den wir in der Debatte um die digitale Hülle des Lebensraums Innenstadt brauchen? Ein Versuch ist es allemal wert.

Mehr zur Veranstaltung: www.vitail.de

Zum Hintergund

Das IFH Köln wagt mit VITAIL einen Schritt hin zu mehr Umsetzungsorientierung, das gmvteam, das in Person von Frank Rehme zumindest noch im Herbst letzten Jahres als Co-Initiator genannt wurde und über die Future Retail Init mehr oder weniger Impulsgeber der „Future City Langenfeld“ ist, profitiert von der Studienkompetenz und Vernetzung des Instituts aus der Domstadt. Mehr zum Hintergrund des Kompetenzzentrums VITAIL finden Sie auch in Kap. 1.2.2.3 des Buches „Local Commerce“ – oder in einem Video der Initiatoren selbst (siehe unten).