Seit Anfang August 2019 veröffentlicht Dennis Gladner, Geschäftsführer von Buy Local, den Podcast „Stadtgespräch Nr. 1“. „Spannende Stadtmenschen“ kommen darin ausgiebig zu Wort. In der jüngsten Ausgabe #003 spricht Andreas Haderlein über digitales Dachmarketing für Einzelhandelsstandorte, lokale Online-Marktplätze und Veränderungsmanagement des inhabergeführten Handels.

Das gut 45-minütige Interview wurde bereits im Juni 2019 geführt. Der Fachbuchautor und Berater Andreas Haderlein geht darin intensiv auf seine Sicht- und Vorgehensweise in Sachen Digitale Transformation in Stadt und Handel ein. Außerdem wird Resümee gezogen über die letzten fünf bis sechs Jahre der Local-Commerce-Bewegung samt ihrer Infrastrukturgeber atalanda, Locamo, Lozuka etc. Und nicht zuletzt erfahren die Zuhörer*innen, was die Büchse der Pandora im Zusammenhang mit lokalen Online-Marktplätzen und E-Commerce-Prozessen im stationären Einzelhandel ist.

BUY LOCAL – Erlebe Deine Stadt e. V. schließt mit seinem Podcast eine wichtige Lücke im Digitalisierungsdiskurs hierzulande. Im Vergleich zur Kauf-lokal-Bewegung in den USA, wo man – ausgehend vom Buchhandel – schon seit fast zwei Jahrzehnten eine relativ breite Front gegen Filialisierung und reinen Online-Handel bildet, gibt es in Deutschland noch keine größeren öffentlichkeitswirksamen Formate jenseits der Debatte um die Gemeinwohlökonomie. In den USA hingegen hat selbst Americam Express mit der Kampagne „Shop Small“ ein Vehikel für Cause-related Marketing gefunden. Auch Einrichtungen wie das Institute for Local Self-Reliance legen Forschungsgrundlagen und liefern wichtige Diskursbeiträge zur Frage der regionalen Wertschöpfung im digitalen Zeitalter.

Der Podcast „Stadtgespräch Nr. 1“ findet also hoffentlich den Weg in die Ohren gleichermaßen von City-Manager*innen, Wirtschaftsförderungen und Stadtmarketingorganisationen wie von Verbandsleuten und Politikern.

Auch das Interview aus der 2. Ausgabe des Podcasts mit Autor Johannes Bröckers („Schnauze, Alexa!“) ist äußerst hörenswert. Nicht zuletzt, weil Andreas Haderlein und Johannes Bröckers von verschiedenen Perspektiven in die gleiche Kerbe schlagen. Sie lautet: Digitaler Raum ist öffentlicher Raum!