Einkaufen-in-Weinheim.de ist ein lokales Online-Schaufenster ohne Shop- oder Reservierungsfunktionalität. Dennoch beweist der Betreiber 42medien, dass man auch mit wenig Budget und geringer technisch-konzeptioneller Tiefe ein funktionales Portal für Händler und Kunden der Stadt an der Bergstraße aufbauen kann. Die Optimierung der Plattformsuche war hierbei ein wichtiger Schritt.

In der ersten Version des Online-Schaufensters wurden die tatsächlich geführten Marken und Warenkategorien (z. B. Sportschuhe) der Händler zwar in der Suche berücksichtigt, indem eine im Hintergrund geführte Datenbank abgefragt wurde, die tatsächliche Ergebnisseite und die einzelnen Händlerprofile lieferten allerdings keine Transparenz.

Dieser Zustand ist für viele digitale City-Initiativen, die lediglich auf Online-Schaufensterlösungen setzen nicht untypisch. Denn oftmals ist es nicht der Plattformbetreiber selbst, der qua fehlender Funktionalität der Online-Lösung für den Mangel an Markenangaben verantwortlich ist, sondern Händler, die die geführten Marken nicht veröffentlichen wollen. Diese irrwitzige Einstellung aus den analogen Zeiten des selektiven Vertriebs mit geografischen Vertriebshoheiten, Markenschutzmaßnahmen der Hersteller und Exklusivansprüchen der Händler ist in einer stationären Handelswelt, die zunehmend durch RoPo-Effekte (Research online, Purchase offline) geprägt ist, natürlich kontraproduktiv.

In Weinheim hat der Infrastrukturgeber 42medien hier nun einen sehr passablen Kompromiss hergestellt. Nach einer Optimierung der plattformeigenen Suche, werden bei der Eingabe von Suchbegriffen nun per Dropdown-Anzeige Ergebnisvorschläge gemacht. Sowohl die den Händlern zugeordneten Warenkategorien wie „Sportschuhe“ als auch die zugeordneten Markennamen werden darin hervorgehoben. Die Datenbank, das ist entscheidend, wird im Hintergrund gepflegt und es wird ausschließlich bei der Suche auf sie zurückgegriffen. In den Profilen selbst sind Markennamen und Produktkategorien nur veröffentlicht, wenn der Händler zugestimmt hat.

Die Weinheimer Digital-Initiative ist seit einem Jahr online. Wie der Geschäftsführer von 42medien Marco Ripanti gegenüber LocalCommerce.info verlauten ließ, werden bald zwei weitere Kommunen seine Online-Lösung im Einsatz haben.