Die Bonner Händler werden noch in diesem Jahr die ersten sein, die als Stadt „AllyouneedCity“ bespielen und damit zum natürlichen Counterpart von „eBay City“ avancieren. Das Bonner City-Management und der Einzelhandelsverband Bonn Rhein-Sieg Euskirchen sitzen mit an Bord der Local-Commerce-Initiative.

In Deutschland ist die DHL bzw. die Konzernmutter Deutsche Post DHL Group schon seit einigen Jahren mit dem Online-Marktplatz Allyouneed.com (vormals meinpaket.de) präsent. Die Teilnahme am Marktplatz ist etablierten Online- und Multichannel-Händlern ebenso möglich wie Einsteigern in das E-Commerce.

Auch im Lebensmittel-Onlinehandel mischt der Konzern seit 2012 mit einem Online-Shop mit: „Allyouneed Fresh“ peilt für 2017 35 bis 40 Millionen Euro Umsatz mit geliefertem Obst, Gemüse und Trockenartikeln an. Außerdem überraschte die DHL-Tochter die Branche mit der Verkündung, auch für „Amazon Fresh“ (tagleich) auszuliefern. Das Ziel des ehemals reinen Brief- und Paketzustellers ist klar: Man will nicht nur am Ende der Wertschöpfungskette des E-Commerce stehen. Die preislich hart umkämpfte letzte Meile der Auslieferung wird künftig nicht alleine reichen, um das Geschäftsmodell auf solide Füße zu stellen – erst recht nicht, wenn auch Amazon massiv in die eigene Logistik investiert.

Die taggleiche Lieferung als Schlüsselservice?

Es ist deshalb konsequent, wenn sich die DHL Paket, die als Logistikpartner von atalanda bereits in der „Online City Wuppertal“ die taggleiche Lieferung abwickelt, nun auch mit einer eigenen Local-Commerce-Initiative auf die Städte zubewegt. Noch im zweiten Halbjahr 2017 soll in Bonn die lokale Shopping-Plattform „AllyouneedCity“ an den Start gehen. Mit der lokalen Allyouneed-Marktplatzvariante werden auch Händler Sichtbarkeit bekommen, die sich nur mit einem Schaufensterprofil präsentieren möchten bzw. können, also nicht den gewöhnlichen Online-Check-out nutzen. Die DHL sagt den rund 2.000 Bonner Händlern jedoch Unterstützung sowohl bei der Digitalisierung des Angebots als auch bei der Vermarktung und Versandvorbereitung zu (siehe Pressemitteilung).

Die taggleiche Lieferung wird integraler Bestandteil des Marktplatzkonzeptes sein. Ob die neuen DHL-StreetScooter-Elektrotransporter, die mittlerweile durch Berlin fahren, zum Einsatz kommen werden, wurde bisher nicht verlautet. Mit der Local-Commerce-Initiative hat der Konzern aber sicherlich weit mehr im Blick als nur Marktplatzumsätze und Liefergeschäft. Es geht um das Image.

Wie viele Händler bis zum Weihnachtsgeschäft tatsächlich dabei sein werden und überzeugt werden können, hängt auch von den institutionellen Begleitern ab. Das City-Marketing Bonn und der Einzelhandelsverband Bonn Rhein-Sieg Euskirchen sind Partner der Initiative, die am Heimatstandort der DHL sicherlich als Test für einen nationalen Roll-out gedacht ist.

eBay City versus AllyouneedCity?

Klar ist: Der deutsche Logistikkonzern will das Feld offensichtlich nicht eBay und anderen Infrastrukturgebern des Local Commerce alleine überlassen. Schließlich bemühen sich auch die Kollegen in den Nachbarländern um mehr Experise im digitalisierten lokalen Einzelhandel: Die Schweizer Post fährt mit Kaloka an den Standorten Bern und Zürich Piloten, die österreichische Post hat unlängst shöpping.at gelauncht.

Um einen Fuß in den Local Commerce zu bekommen, beschreitet DHL Paket sogar den schwierigen Weg der Kooperation mit lokalen Verbandsakteuren und dem City-Management. Aber ohne die wird es nicht gehen. Das hat auch eBay sehr schnell erkannt. Wir erinnern uns, eBay verkündete im Juni 2017 den Roll-out seiner in Mönchengladbach pilotierten City-Initiative.

Der Handelsverband Deutschland (HDE) wiederum, wird am Erfolg oder Misserfolg des DHL-Städteengagements seine frühe Empfehlung für das eBay-Leistungspaket „Lokal & digital“ messen lassen müssen. Dabei werden die Marktplatz-Reichweite und der globale Online-Umsatz der Marktplatzhändler mit Kunden in Übersee nicht die entscheidenden Kennzahlen sein. Es wird um das prinzipielle Selbstverständnis gehen, vor allem darum, an wen Städte künftig die Hoheit über digitale Infrastrukturen vertrauensvoll abgeben können.